Sonnenschein und ein Stadion voller Athleten
Es ist eine Premiere für den Leichtathletikkreis Bruchsal: Der erste offizielle Kinderleichtathletik-Wettkampf findet im Forster Waldseestadion statt für alle Leichtathleten unter 12 Jahren. Mit neuen Regeln, neuen Disziplinen und neuen Problemen die bewerkstelligt werden müssen beginnt die dreiteilige Wettkampfserie im heimischen Stadion.


Riesen Beteiligung beim TV Forst, der mit über 20 Kindern in allen drei Altersklassen Mannschaften an den Start schicken kann. Die Kinder sind gespannt vor ihrem teilweise ersten Wettkampf, die Eltern sind gespannt, was ihre Kinder denn so können und die Trainer und Ausrichter sind gespannt, ob die Feuertaufe für das neue Konzept gleich gelingen wird.

Ein wenig chaotisch noch startet der Wettkampfabend, an dem vier Disziplinen für jede Altersklasse (U8, U10 und U12) vorgesehen sind. In der Altersklasse U8 gehen Jakob, Ella, Silva, Nelli, Luca und Simon an den Start. Nicht nur die Mischung der Mannschaften mit Jungs und Mädchen, auch die Disziplinen sind nicht nur für die Kinder neu. Den klassischen Sprint gibt es für die Jüngsten zwar immer noch, doch jetzt mit ein paar Neuerungen je nach Altersklasse. Während die älteren Kinder aus dem Startblock starten, beziehungsweise aus dem Tiefstart, müssen die jüngeren Kinder ihre Reaktion beweisen, wenn sie aus verschiedenen Startpositionen, wie liegen oder im Schneidersitz-sitzen, starten müssen. Die Forster zeigten hier alles was in ihnen steckt und nach weiteren Disziplinen stand am Ende fest, die Jüngsten holten sich die beste Platzierung mit einem verdienten 2. Platz.
Eine Altersklasse darüber (U10) konnten gleich zwei Mannschaften für den TV Forst an den Start gehen. In der Gruppe TV Forst 1 waren dies Sina, Annabell, Vincent, Jennifer, Juliane und Julian, die natürlich bestrebt waren immer ein bisschen besser zu sein, als die zweite Mannschaft: TV Forst 2 mit Lena, Jana, Ricarda, Rouven, Luca und Atilla. Beide Gruppen waren in ihrem Können recht ausgeglichen, sahen sich als Gegner, zeigten aber an den Wettkampfstätten viel Teamgeist und feuerten sich gegenseitig an. Vor allem im Hoch-Weitsprung konnten die Athleten hier echtes Wettkampffieber beweisen. In dieser Disziplin muss nach kurzem Anlauf frontal über eine Latte gesprungen werden, ohne dass diese herunter fällt, also fast ganz wie bei den großen Hochspringern. Nach jedem Durchgang wird die Latte höher gelegt und die Kinder scheiden nach und nach aus. Gleich zwei Forster Athletinnen zeigten hier Nerven aus Stahl und übersprangen 90cm!
Auch in der ältesten Altersklasse (U12) war eine Mannschaft des TV Forst am Start, mit Olivia, Rebecca, Michelle, Jesse, Sherin und Marco. Einige von ihnen schon „alte Hasen“ im Wettkampfgeschäft, andere noch ohne Erfahrungen. So konnten auch diese Kinder beweisen, wie fähig sie waren als Team zu arbeiten und zeigten klasse Leistungen. Vor allem im Reifenschleudern, was eine kindgerechte Hinführung zum Diskuswurf darstellt, zeigten sich hier starke Würfe, sodass die Gruppe einen sehr passablen 4. Platz in der Endwertung für sich sichern konnte.
Insgesamt waren die Trainer der Forster alle mit den Leistungen ihrer Athleten sehr zufrieden.


Neben tollen Leistungen der jungen Athleten und Athletinnen gab es am allerersten Wettkampabend auch ein paar Pannen, wie Zeitverzögerungen, mangelnde Arbeitsanweisungen oder ähnlichem. Man muss jedoch absehen, dass der Leichtathletikkreis zuvor noch nie einen solchen Wettkampf durchgeführt hatte und es zudem ein sehr großes Teilnehmerfeld mit weit über 150 Kindern gegeben hat. Während viele Eltern, Kinder und Trainer für die ein oder andere Schwierigkeit Verständnis zeigten und tatkräftig mit anpackten, mussten sich die Veranstalter auch einige nicht sehr schöne Bemerkungen und Meinungen anhören.